Planetarium Hamburg

Seit mehr als 75 Jahren wird das Planetarium im Hamburger Stadtpark betrieben und es gibt wohl kaum ein zweites Planetarium auf der Welt, das auf so viele Betriebsjahre zurückblicken kann.

Der nach einem Entwurf von 1908 vom Architekten Oscar Menzel rund 60 Meter Hohe Wasserturm, wurde zwischen 1912 – 1925 unter der Regie von Fritz Schumacher erbaut und noch während des Ersten Weltkrieges in Betrieb genommen.

1930 wurde das Planetarium im nicht mehr genutzten Wasserturm gegründet dessen heutige, 22 Meter Durchmessenden Projektionskuppel die Größte ihrer Art in Europa ist.

2002-2003 wurde das Planetarium in 15 Monaten umfangreich und mit vielen technischen Neuerungen umgebaut.

Auf der Projektionskuppel des größten Sternentheater in Norddeutschland
können die Besucher den Sternenhimmel, Nordlichter und Sternschnuppen erleben.

Es ist ohne weiteres möglich den Sternenhimmel von vor 10 000 Jahren oder auch zukünftige Sternen Konstellationen an die Kuppel zu Projektzieren.

Auch Dia und Multimedia Einblendungen, Musik und Kunst Veranstaltungen machen den Besuch des Planetariums zu einem lohnenden Ziel in Hamburg.

Planetarium in Hamburg Winterhude 2007 im Oktober

Seit Herbst 2005 wird ein vom Hamburger Senat beschlossener Umzug, des seit mehr als 75 Jahren im Hamburger Stadtpark beheimateten Planetariums in das Science Center in die Hafen City von den Hamburger Bürgern kontrovers diskutiert.

Die Opposition von SPD und Grünen in Hamburg hat ein Gutachten erstellen lassen nachdem durch weitere Umbau Maasnahmen ein auf Wachstum orientierter Betrieb möglich ist und das zu geringeren Kosten als sie ein Umzug in die Hafen City verursachen würde.

Zurzeit (Oktober 2006) soll wohl auch die Möglichkeit einer Teilung des Planetariums auf beide Standorte in Erwägung gezogen werden.
Kritische Stimmen sprechen in diesem Zusammenhang von einem langsamen Ausbluten des Standorts im Stadtpark.

Die Hamburger Morgenpost meldet am 12.10.2006

Nun ist es offiziell. Das Planetarium bleibt im Stadtpark – und die HafenCity bekommt ein “Science Center” der Superlative. Zwar ohne Sternen-Tempel, dafür mit Kuppel-Filmtheater mit 360-Grad-Simulation. Gestern hat Kultursenatorin Karin von Welck (parteilos) die Pläne für den Bau im Überseequartier vorgestellt.

Den ganze Artikel lesen auf mopo.de

zum Seitenanfang



Anzeige

Anzeigen

Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien